Forschungsförderung durch die GV SOLAS

 

ANTRAG AUF FORSCHUNGSFÖRDERUNG DURCH DIE GV-SOLAS

Voraussetzungen, Umfang und Zielsetzung  der Förderung

  • Der Antragsteller muss Mitglied der GV-SOLAS sein.
  • Die maximale Förderungssumme beträgt 25.000 € und wird alle zwei Jahre vergeben.
  • Die GV-Förderung soll vorzugsweise eine Anschubfinanzierung darstellen; die Weiterfinanzierung der Projekte durch andere Geld-gebern (z.B. DFG) ist erwünscht. 
  • Das Versuchsvorhaben sollte so geplant sein, dass die Arbeiten innerhalb von 2 Jahren zum Abschluss gebracht werden können.
  • Mit der Annahme von Fördermitteln der GV-SOLAS verpflichtet sich der Antragsteller, über den Fortgang des Projekts zu berichten (siehe Erklärungen). Als Ersatz für die Berichte werden auch Vorträge oder Poster (sofern diese im Rahmen einer Jahrestagung der GV-SOLAS präsentiert wurden) sowie Publikationen oder Publikationsmanuskripte akzeptiert.

Einsendung 

Der vom Antragsteller und Institutsleiter signierte Antrag ist per E-Mail zusammen mit dem Lebenslauf und der Publikationsliste des Antragstellers einzureichen bei:

Dr. Ulrike Teichmann
forschungsfoerderung@remove-this.gv-solas.de

  • Antragsformular zum Download » PDF
  • Beurteilungsbogen für den Gutachter (zur Kenntnisnahme für Antragsteller) » PDF

Deadlines  

Anträge sind bis spätestens 31. Oktober 2018 einzureichen. Die Antragsteller erhalten bis spätestens 15.12.2018 eine Eingangsbestätigung. Nur vollständige und termingerecht eingegangene Anträge werden bearbeitet. Die eingegangenen Anträge werden bis spätestens 15.01.2019 begutachtet. Auf der Basis der Gutachten entscheiden Vorstand und Beirat der GV-SOLAS im Rahmen der Frühjahrsklausurtagung über Förderungsvolumen und Auszahlungsmodalitäten. Die Antragsteller werden bis zum 31.03.2019 über das Ergebnis des Begutachtungsverfahrens informiert.

Begutachtungsverfahren

  • Der Vorstand der GV-SOLAS wählt mindestens zwei Fachgutachter aus, die den Antrag beurteilen. 
  • Die Beurteilung erfolgt aufgrund folgender fünf Kriterien: 
    • Antragsform (Klarheit und Übersichtlichkeit des Antrags) 
    • Planung des Arbeitsprogramms (adäquate Methoden, adäquate Versuche, Eignung des Programms zur Beantwortung der spezifischen wissenschaftlichen Fragestellung)
    • Versuchstierkundliche Relevanz und Aktualität
    • Originalität (Neuartigkeit / Kreativität des Projekts)
    • Aussichten auf Fortführung des Projekts nach Anschubfinanzierung
  • Die Gutachter sollten nicht aus dem Institut des Antragsstellers stammen oder auch sonst keine anderweitige Zusammenarbeit mit dem Antragsteller haben, um Interessenskonflikte zu vermeiden
  • Es muss eine klare Ausrichtung auf das 3R-Prinzip erkennbar sein.
  • Die Antragsteller verpflichten sich zum Einhalten der ARRIVE-Guidelines (www.nc3rs.org.uk/ARRIVE).